Ist die Invasion der Ukraine für Putin und seine Oligarchen profitabel?

31, Aug 2023 | Allgemein

Für die meisten Beobachter der Invasion der Ukraine durch ihren russischen Nachbarn stellt sich die Frage, was der russische Präsident damit bezweckt.  – Seine Gründe, Vorwände der drohenden NATO-Osterweiterung zeigen, wie sehr er in der Perspektive der Missachtung der staatlichen Souveränität durch die Sowjetunion gegenüber den baltischen Staaten, der Ukraine und Georgien gefangen ist.

Ist angesichts der Tatsache, dass er von Oligarchen umgeben ist und von ihnen unterstützt wird, der Eindruck, dass es sich hier in erster Linie um einen Akt der Piraterie handelt, wirklich von der Hand zu weisen? (https://treaties.un.org/…/Part/volume-3007-I-52241.pdf )

Für die meisten Beobachter der Invasion der Ukraine durch ihren russischen Nachbarn stellt sich die Frage, was der russische Präsident damit bezweckt.

Seine Gründe, Vorwände der drohenden NATO-Osterweiterung zeigen, wie sehr er in der Perspektive der Missachtung der staatlichen Souveränität durch die Sowjetunion gegenüber den baltischen Staaten, der Ukraine und Georgien gefangen ist.

Er schert sich nicht um das Budapester Memorandum (https://treaties.un.org/…/Part/volume-3007-I-52241.pdf  ), das den Verzicht der Ukraine auf Atomwaffen und die Anerkennung ihrer Grenzen durch Russland garantiert.

Was ist also das Ziel dieses ehemaligen hohen KGB-Offiziers, dessen größter Fehler es war, dass seine Gesprächspartner ihn unterschätzten? Fiona Hill und Clifford G. Gaddy, beschreiben sehr gut, was ihn zu dem gemacht hat, was er geworden ist, und was ihn antreibt („Mr. Putin: operating in the Kremlin“ / Fiona Hill and Clifford G. Gaddy. Brookings 2013; 2-2015.)

Wenn ein bis ins kleinste Detail berechnender Mann 2014 einen Krieg gegen ein Nachbarland beginnt, zuerst auf der Krim, dann im Donbas und schließlich gegen den gesamten Rest der Ukraine, wenn er sehr teure Sanktionen gegen sein Land sowie den Tod von mehr als 100. 000 seiner Soldaten, wenn er wahllos russischsprachige ukrainische Bürger durch Luftangriffe auf Wohnhäuser tötet, wenn er mitten im Winter die Strom-, Wärme- und Wasserversorgung der Zivilbevölkerung (auch und gerade im mehrheitlich russischsprachigen Donbas) nachhaltig zerstört, dann muss es einen Grund geben, der für ihn und seine oligarchischen Berater schwerer wiegt.

Man möge es dem Historiker verzeihen, wenn er der Hypothese einer Verbindung zwischen Interessen und zeitlichen Prozessen besondere Aufmerksamkeit schenkt:

Nachdem sich die Ukraine mit dem Euromaidan 2013-2014 entscheidend auf den Weg in die Europäische Union begeben hatte, besetzte Russland 2014 nach nur wenigen Monaten wesentliche Teile der Ukraine im Osten des Landes sowie die Halbinsel Krim. Die Europäische Union, was derzeit aufgrund der Kriegswirren oft vergessen wird, schloss 2014 ein Assoziierungsabkommen mit der Ukraine  https://eur-lex.europa.eu/legal-content/DE/TXT/PDF/?uri=CELEX:22014A0529(01)&from=DE

Partnerschaft zur Umsetzung des EU-Aktionsplans für kritische Rohstoffe vom September 2020.

Experten wussten schon lange, dass in den von Russland besetzten Gebieten große Mengen an Kohle, Erdöl und Erdgas lagern.

Bekanntlich haben die Europäische Union und die Ukraine Mitte Juli 2021 eine strategische Partnerschaft für Rohstoffe und Batterien ins Leben gerufen. Diese neue Partnerschaft soll – im Einklang mit den Zielen des EU-Aktionsplans für kritische Rohstoffe – dazu beitragen, die Versorgung beider Seiten mit kritischen Rohstoffen und Batterien zu stärken und zu sichern.

Carte ressources ukraine

Im September 2020 hat die EU einen Aktionsplan für kritische Rohstoffe veröffentlicht, der den Übergang Europas zu einer grünen und digitalen Wirtschaft unterstützen soll. Der EU-Aktionsplan basiert auf den ersten Initiativen der Europäischen Kommission und des Europäischen Parlaments (Bütighofer-Bericht) aus dem Jahr 2014, die nach der Reduzierung der Exporte von Seltenen Erden durch China besondere Bedeutung erlangt haben.

Vor diesem Hintergrund zielt die 2021 unterzeichnete strategische Partnerschaft mit der Ukraine auf die Entwicklung von drei zentralen Arbeitsbereichen ab: Die Angleichung der rechtlichen Rahmenbedingungen für den Bergbau und die Anwendung der Grundsätze des nachhaltigen Bergbaus, eine bessere Integration der Wertschöpfungsketten für kritische Rohstoffe und Batterien sowie die Entwicklung von Joint-Venture-Projekten und anderen Geschäftsmöglichkeiten. Darüber hinaus soll die neue Partnerschaft eine engere Zusammenarbeit bei Forschung und Innovation entlang der Wertschöpfungsketten für Rohstoffe und Batterien mithilfe des Rahmenprogramms Horizont Europa fördern.

Ziel ist es, eine Strategie und einen Fahrplan für die Dekarbonisierung der Rohstoffgewinnung, -produktion und -verarbeitung in der Ukraine zu entwickeln und die nachhaltige und verantwortungsvolle Beschaffung und Verarbeitung von Rohstoffen und Batterien in der Ukraine zu stärken, die Verwaltung von Daten über die ukrainischen Mineralressourcen und -reserven zu verbessern, Erdbeobachtungs- und Fernerkundungsprogramme für die Ressourcenexploration zu nutzen und Joint-Venture-Projekte für industrielle Akteure und Investoren aus der EU und der Ukraine zu identifizieren und umzusetzen.

Vor diesem Hintergrund ist es nicht überraschend, dass Putin und seine oligarchischen Partner nach der Besetzung der Krim und des Donbass im Jahr 2014 und dann im Februar 2022, um ihren Zugang zu den natürlichen Ressourcen der Ukraine wiederzuerlangen oder zu sichern, die ukrainische Regierung stürzen wollten.

Die Ukraine ist derzeit einer der größten Produzenten der folgenden Mineralien:

Metallmineralien:

Platz 7 der Welt bei der Eisengewinnung: 39 Millionen Tonnen und 2,4 % der Weltproduktion (nach Australien, China, Brasilien, Indien, Russland und der RSA).

Platz 8 weltweit für den Abbau von Mangan: 651 Tsd. Tonnen und 3,6 % der Weltproduktion (nach Australien, China, Gabun, Brasilien, Ghana und Indien).

Platz 6 weltweit für den Abbau von Titan: 431 Tausend Tonnen und 6,3 % der Weltproduktion (nach China, RSA, Australien, Kanada і Mosambik).

Platz 2 der Welt bei der Gewinnung von Gallium: 9 Tonnen und 2,9 % der Weltproduktion (nach China).

  1. Platz weltweit bei der Gewinnung von Germanium: 1 Tonne und 1 % der Weltproduktion (nach China, Russland, den USA und Japan).

Nichtmetallische Mineralien

Platz 6 weltweit bei der Gewinnung von Kaolin: 2,4 Millionen Tonnen und 5,9 % der Weltproduktion (nach China, den USA, Deutschland, Indien und der Tschechischen Republik).

Platz 10 weltweit bei der Gewinnung von Zirkoniumsilikat: 26 000 Tonnen und 1,9 % der Weltproduktion (nach Australien, Südafrika, China, Mosambik, Senegal, den USA, Kenia, Indien und Indonesien).

Platz 8 weltweit bei der Graphitextraktion: 13 000 Tonnen und 1,3 % der Weltproduktion (nach China, Brasilien, Nordkorea, Indien, Russland, Kanada und Madagaskar).

Mineralische Brennstoffe

Platz 13 weltweit bei der Förderung von Kohle für Kraftwerke: 18,9 Millionen Tonnen und 0,4 % der weltweiten Produktion (nach China, Indien, USA, Indonesien, Australien, RSA, Russland, Kolumbien, Kasachstan, Polen, Vietnam und Kanada).

Platz 12 weltweit für den Abbau von Kokskohle: 5,2 Mio. Tonnen und 0,5 % der Weltproduktion (nach China, Australien, Russland, den USA, Indien, Kanada, der Mongolei, Kasachstan, Polen, Mosambik und Kolumbien).

Platz 10 weltweit beim Uranabbau: 1 Tonne und 1,4 % der weltweiten Produktion (nach Kasachstan, Kanada, Australien, Namibia, Niger, Usbekistan, Russland, China und den USA).

Nach dem Amtsantritt von Präsident Selenskyj hat die ukrainische Regierung das System zur Erteilung von Genehmigungen für den Abbau von Mineralien erheblich verbessert und liberalisiert. Darüber hinaus hat der Staatliche Dienst für Geologie und Mineralressourcen der Ukraine einen Investitionsatlas für die Verwaltung von Mineralressourcen vorgelegt, der über 140 Felder umfasst, für die in naher Zukunft elektronische Auktionen geplant sind.

https://ukraineinvest.gov.ua/industries/mining/

https://www.geo.gov.ua/…/investment-opportunities-in…

Es ist offensichtlich, dass die Ukraine nach dem Krieg ihre Position als europäischer Hotspot für die Rohstoffgewinnung weiter ausbauen wird, ebenso wie der eigentliche, offensichtliche Grund für die Invasion Putins und seiner Oligarchen.

Der Kohlenwasserstoffreichtum der Ukraine

Die Ukraine verfügt über das vielleicht zweitgrößte Erdgasvorkommen in Europa, etwa 1,2 Billionen Kubikmeter nachgewiesene Reserven und vielleicht bis zu 5,4 Billionen Kubikmeter. Darüber hinaus verfügt die Ukraine über bis zu 37 Milliarden Tonnen Kohlereserven und 148 Kohleminen, die zu den größten der Welt zählen.

Russlands militärische Vorstöße in den Osten und Süden der Ukraine seit 2014 und zuletzt 2022 bedeuten, dass Moskau zwei Drittel des Seegebiets des Landes und etwa 80 % der Öl- und Erdgasreserven im Schwarzen Meer unter seine Kontrolle gebracht hat. Schätzungen zufolge könnten sich unter dem Schwarzen Meer und in den ukrainischen Gewässern bis zu 2 Billionen Kubikmeter Gas befinden. Nach der Annexion der Krim und vor der Invasion im Jahr 2022 bereitete sich das staatliche ukrainische Energieunternehmen Naftogaz auf die Erkundung von 32 Blöcken vor. Russland plant offenbar, diese Blöcke in die russische Lieferkette zu integrieren, von der Europa derzeit abhängig ist.

Derzeit haben russische Besatzer Zugang zu den folgenden mineralischen Ressourcen.

63% der ukrainischen Kohlevorkommen

11% der ukrainischen Ölvorkommen

20% der ukrainischen Erdgasreserven

42% der ukrainischen Vorkommen an Metallerzen

31% der ukrainischen Golderzvorkommen

33% der ukrainischen Vorkommen an Seltenerdmetallen

21% der ukrainischen Vorkommen an radioaktiven Elementen

21% der ukrainischen Vorkommen an Edelsteinen.

Verlangsamung der Landwirtschaft

Der Krieg zwischen Russland und der Ukraine wird grundlegende Auswirkungen auf die Produktion und den Export von Lebensmitteln weltweit haben, insbesondere in gefährdeten Ländern. Im Jahr 2021 lieferte die Ukraine 12 Prozent des Weizens, 16 Prozent des Maises und 18 Prozent der Gerste weltweit und über 46 Prozent der Produktion von Sonnenblumenkernen und Distelöl. Der Gesamtwert der Exporte belief sich im Jahr 2021 auf 27 Mrd. USD, wovon über 7,6 Mrd. USD auf die EU, 4,2 Mrd. USD auf China, 2 Mrd. USD auf Indien und 1,5 Mrd. USD auf Ägypten und die Türkei entfielen. Die höchsten Einnahmen wurden mit Mais (5,8 Mrd. USD), Sonnenblumenkernen (5,7 Mrd. USD) und Weizen (5,1 Mrd. USD) erzielt. Der Krieg hat nicht nur Auswirkungen auf die Anpflanzungen, sondern auch auf die Art der geernteten Feldfrüchte.

Es gibt konkurrierende Schätzungen über das Ausmaß der Auswirkungen des Krieges auf die ukrainische Produktion im Jahr 2022. Vieles wird davon abhängen, wie lange der Krieg dauert und welche Regionen betroffen sind. Einige Kulturen werden wahrscheinlich stärker vom Krieg betroffen sein als andere. So sind etwa 30 % der Maisproduktion in den Regionen Kyivska, Chernihivska, Sumska und Kharkivska konzentriert, allesamt Gebiete, die während des Krieges besetzt waren. Etwa 30 % der Weizenproduktion konzentriert sich auf die Regionen Donbas, Saporizka, Chersonska und Odeska, die alle von den Kämpfen mit den russischen Streitkräften im Jahr 2022 betroffen waren. Der Landwirtschaftsminister erklärte, dass die Aussaatflächen im Jahr 2021 von 15 Millionen Hektar auf 7 Millionen Hektar halbiert werden könnten. Die Landwirte könnten nur 3,3 Millionen Hektar Mais aussäen, gegenüber 5,4 Millionen Hektar im Jahr 2021.

Die Landwirtschaft erfordert Arbeitskräfte, Vermögenswerte und Infrastruktur, die durch den Krieg zwischen der Ukraine und Russland beschädigt wurden. In einigen Berichten heißt es sogar, dass den Landwirten der Treibstoff ausgeht und sie einen großen Teil ihrer Ausrüstung verloren haben. Auch die Preise für Düngemittel, von denen viele in Russland gekauft werden, sind in die Höhe geschnellt. Die Nachfrage nach Lebensmitteln hat die Aktienkurse nicht nur der Produzenten, sondern auch der Hersteller von Landmaschinen in die Höhe getrieben. Darüber hinaus hat Russland bereits damit begonnen, die Ausfuhr wichtiger Inputs, darunter Sonnenblumenkerne, zu verlangsamen oder zu verbieten. Dies könnte zu einem Rückgang der ukrainischen Ölsaatenproduktion um 40 % führen.

Die russische Armee zerstörte auch gezielt Lagerhäuser und landwirtschaftliche Maschinen in Kiew, Tschernihiw, Cherson, Charkiw und Saporischschja. Ein prominentes Beispiel ist Donezk, wo Harveat, eines der größten Agrarunternehmen der Ukraine, die Kontrolle über 98.000 Hektar verloren hat und nur noch über 22.000 Hektar in Kiew verfügt. Das Unternehmen hatte 38.000 Hektar mit Winterweizen bepflanzt und gerade 40 Prozent der Fläche gedüngt, aber eine Ernte könnte nicht möglich sein. Agrogeneration, ein weiterer Produzent, berichtete von ähnlichen Problemen in Charkiw. Eine Reihe von Großgrundbesitzern berichtet von potenziellen Verlusten und signalisiert ebenfalls Widerstand gegen Russland, indem sie humanitäre Hilfe und Nahrungsmittelhilfe bereitstellen.

Schlussfolgerungen

Es liegt auch im Interesse der Europäischen Union, die Ukraine als Mitgliedstaat aufzunehmen. Die Ukraine hat bereits eine hochmotivierte Bevölkerung, in der Frauen und Männer durch moderne Forschung und Entwicklung einen innovativen Beitrag leisten.

Es liegt auch im Interesse der Europäischen Union und insbesondere der EU-Industriestandorte, der Ukraine dabei zu helfen, so schnell wie möglich das Joch der Besatzung durch Putin und seine Oligarchen abzuschütteln und weitere Opfer zu vermeiden.

Quellen:

Europäische Kommission.

SecDev, Toronto, Kanada

Akademie der Wissenschaften der Ukraine Dr. Uliana Naumenko, PhD (Geologie), leitende Wissenschaftlerin, Institut für geologische Wissenschaften, NAS der Ukraine und Dr. Svitlana Vassylenko, PhD (Geologie), leitende Wissenschaftlerin, Institut für geologische Wissenschaften, NAS der Ukraine.

 

 

 

 

 

 

 

News

Zukunft der Europäischen Union

Die EU-Erweiterung ist seit geraumer Zeit auf der politischen Tagesordnung. Doch die EU ist noch nicht darauf vorbereitet, neue Mitglieder aufzunehmen. Vor diesem Hintergrund wurde von der deutschen und der französischen Regierung im Januar 2023 eine Arbeitsgruppe zu...